Mit diesem Blog wollen wir für interessierte Kinder und ihre Eltern möglichst viele Ereignisse um die Teams in Wort und Bild festhalten. Wir wollen so auf einfachem Wege rechtzeitig über Spiele und Ereignisse informieren, Erinnerungen schaffen und Familie, Freunde und Fans am Treiben der Nachwuchsbasketballer teilhaben lassen.


Sonntag, 27. November 2016

U18: Schalke 04 - BGL 65:61 (30:36)

Wieder fuhr die U18 mit leeren Händen nach Hause. Und prägend für das gesamte Spiel und die Saison war die Aussage eines gegnerischen Spielers nach dem Spiel: "ich verstehe nicht, wie die 4 Spiele verlieren konnten". Dabei fing das Spiel gut an. In den ersten 10 Minuten wurde hinten gut verteidigt und vorne gut getroffen. Alleine Doruk machte bis zu diesem Zeitpunkt 13 seiner 15 Punkte. Für die, bis auf zwei Spieler, eigentlich harmlosen Hausherren, langte es bis hier hin nur zu 15 Punkten.

Der Vorsprung schmolz dann im zweiten Viertel auf 6 Punkte. Der Einbruch kam im dritten Viertel, das mit 18:9 verschenkt wurde. Gekennzeichnet waren diese Viertel durch die Probleme, die sich schon seit dem ersten Spieltag zeigen. Hinten wurde nicht hart genug verteidigt und Rebounds leichtfertig abgegeben. Und vorne scheitert man mit fehlendem Team-Play an zu vielen falschen Entscheidungen in Einzelaktionen im 1 gegen 1 und zu frühen Würfen oder falschen Wurfentscheidungen. Hinzu kamen viele verlegte einfache Würfe und Wurfpech.

Das Spiel wurde angesichts der drohenden Niederlage aus Sicht der Klosterstädter noch einmal besser. Es reichte dann - mit Karstens ersten Dreier-Doppelpack - aber nicht mehr, die Niederlage abzuwenden.

Es spielten: Alkurdi (18 Punkte), Atay (15), Schlung (9), Roschewski (8), Hermsen (6), Gramer (4), Breymann (1), Halilovic, Stachowicz.

U14-1: BG Lintfort vs. BBV Köln Nordwest 58:55 (36:35)

Heute war der ungeschlagene Tabellenführer der U14 Regionalliga zu Gast in Kamp-Lintfort. Als einer der beiden Top-Favoriten auf die Meisterschaft hatten die Kölner bis dato in der Liga keine Probleme und gewannen das knappste Spiel mit 22 Punkten Vorsprung.
Die Gäste reisten mit einem kompletten 12-Mann-Kader an, bei den Lintfortern fehlten neben Lennart, Luka & Muris auch Alex, der sich leider vor dem Top-Spiel verletzte.

Die ersten Minuten der Partie verliefen sehr zaghaft. Die Gäste ließen ein ums andere Mal ihre technische Klasse aufblitzen, während die Lintforter über den Kampf an den Brettern kamen. Keine Mannschaft konnte sich absetzen, was zum 20:20 Viertelstand führte. Auch im zweiten Viertel änderte sich es nicht. Die Mannschaften spielten auf Augenhöhe. Einen kleinen 8-0 Run der Lintforter konterten die Gäste mit ihrem eigenen Lauf. Mit einer hauchdünnen Führung ging die BGL in die Kabine (36:35).

Die Pausenansprache war erfüllt von reiner Begeisterung für die bisher gezeigte Leistung. Alle Spieler erfüllten ihre Aufgaben und kämpften was das Zeug hält.

Nach dem Seitenwechsel legte die BGL dann den Grundstein für den späteren Erfolg. Immer wieder suchten die Kids das 1 gegen 1 für Kevin und reagierten auf das anschließende Doppel clever. Ein 13:5 Run brachte eine 53:46 Führung vor dem letzten Spielabschnitt.
Nun war das Spiel geprägt von großem Einsatz auf beiden Seiten und von vielen vergebenen Chancen. Die Kölner schafften es 2 Minuten vor Schluss auf 2 Punkte zu verkürzen, doch der bis dahin noch punktlose Nico fasste sich ein Herz und verwandelte einen ganz wichtigen Korbleger.
15 Sekunden vor dem Ende hatten die Kölner bei 3 Punkten Rückstand noch die Chance auf den Ausgleich, doch beide Würfe verfehlten das Ziel.

Die Lintforter Spieler rissen die Arme in die Höhe, die faustdicke Überraschung war perfekt, der Tabellenführer war geschlagen.

Alle Spieler haben heute defensiv einen unglaublichen Job gemacht und jeder konnte seinen Teil zu diesem Sieg beitragen.

Es spielten: Kevin Schwarz (29), Sebastian Bachus (15), Ersay Görgülü (8), Leroy Bozyigitbasi (4), Nico Jakobs (2), Jule Schneiders, Maclaire Wanji, Jan-Luca Rind & Moses Heinsch

U16: FC Schalke 04 : BG Lintfort 51:88 (24:44)

Von Michael Schneiders. Ohne Federico, Salim und Kevin traten die verbliebenen BGLer den Weg nach Gelsenkirchen an. Die Sorge, mit Nicolay als einzigem Big Man Probleme unter den Körben zu bekommen, zerschlug sich recht schnell, denn David setzte im ersten Viertel mit 14 Punkten und 9 Rebounds gleich mal ein dickes Ausrufezeichen! Da die Lintforter auch technisch und taktisch überlegen waren , konnte man schnell einen deutlichen Vorsprung erspielen und mit 26 zu 7 ins zweite Viertel gehen.

Die nächsten 10 Spielminuten liefen nicht nach Lintforter Vorstellungen. Natürlich kommt es wechselbedingt zu Umstellungen, aber was im zweiten Viertel passierte war leider wirklich nicht gut gespielt. Zu kompliziert im Angriff und zu halbherzig in der Verteidigung, dazu viele Fahrkarten und eine unterirdische Freiwurfquote (bis zur 15. Minute 2 von 12). Schalke kam zwar nicht näher ran, aber das Vorhaben, den Bankspielern ordentlich Spielzeit zu geben wurde so etwas ausgebremst. Halbzeitpfiff beim Stand von 44 : 24 für die BGL.

Nach der Pause fanden die Jungs wieder zu alter Stärke zurück und spielten ihre technische Überlegenheit aus. Erfreulich viele Assists sorgten für einen weiteren Ausbau der Führung und Lintfort ließ sich auch durch die zum Teil sehr harte Gangart der Gastgeber nicht aufhalten. So spielte man sich einem ungefährdeten Auswärtssieg entgegen und konnte es sich auch erlauben, Großteile der Starting Five im letzten Viertel zu schonen. Die Ersatzspieler bewiesen nun allerdings auch ihre Klasse. Besonders Andre, dem letztendlich nur ein Rebound zum Double Double fehlte, konnte positiv auffallen. Das I-Tüpfelchen war dann aber der erste Feldkorb von Josef, der vom Team frenetisch bejubelt wurde. Fazit : Lintfort spielt weiter oben mit und ist auch ohne die knapp 2 Meter von Federico als Team eine Nummer zu groß für den FC Schalke 04.

Es spielten: David Folak (24), John Svejcar (19), Joshua Schneiders (14), Andre Gorbushin (10), Henrik Stachowicz (10), Nicolay Sieglitz (4), Niels Schanzenbach (3), Denis Folak (2) und Josef Niqula (2)

U10: BG Lintfort : BG Duisburg West II 66:42 (31:15)

Von Michael Schneiders. Schwerer als erwartet gestaltete sich das Spiel gegen die Zweitvertretung der BG Duisburg West. Zwar konnte man letzten Endes recht deutlich gewinnen, allerdings war der Weg dahin gepflastert mit harter Arbeit und der Erkenntnis, dass man sich als Team deutlich steigern muss. Besonders am Defensivverhalten muss hart gearbeitet werden, denn die quirligen Duisburger waren als Team deutlich schneller im Umschaltspiel und erspielten sich sehr viele viel zu freie Wurfgelegenheiten aus dem Fastbreak heraus. Das alte Problem der Zuordnung wurde heute noch deutlicher als sonst und dieses Mal sogar mit technischen Fouls, bzw. Punkten für den Gegner bestraft.

Tim Svejcar, der ansonsten eine Bank in der Offensive ist, hatte heute große Probleme im Abschluß und ließ sehr viele leichte Korblegergelegenheiten ungenutzt. Zur Halbzeit stand zwar eine 16 Punkte Führung, aber Großteile des Teams waren dafür konditionell auch schon am Limit.

Dafür, dass es am Ende 66 zu 42 für die BGLer hiess, konnte man sich heute wirklich bei Leo bedanken, der mit 39 Punkten ( allein 3 Dreier im letzten Viertel!! ) aber auch einer wieder einmal unglaublich engagierten Verteidigung ein unlösbares Problem für die gegnerische Mannschaft darstellte. Ein großes Dankeschön an den "Ersatz-Micha", Michael Schmack, der ab dem dritten Viertel für mich als Coach einsprang und den Sieg nach Hause coachte.

Es spielten: Leonard Janßen (39), Tim Svejcar (18), Ramon Conrad (6), Angelina Lichey (2), Tim Gasthuys (1), Fynn Deininger, Marlon Biniek und Robin Catrein

Samstag, 19. November 2016

U18 WBV-Pokal: SG Ruhrbaskets - BGL 43:71 (24:35)

Die U18 zog am Samstag nach einer überlegen geführten Partie gegen die Ruhrbaskets in das Viertelfinale des WBV-Pokal ein. Die Partie begann mit einem 6:0 Run für die Klosterstädter, die den Vorsprung in den ersten neun Minuten auf 19:2 ausbauten. Die Defense der BGL stand auch Dank körperlicher Überlegenheit gut. Einziges Manko war die Chancenverwertung. Erst kurz vor Schluss des ersten Viertels kamen die Ruhrbaskets etwas näher heran.

Das zweite Viertel gestaltete sich ausgeglichener. Im Gefühl des sicheren Sieges ließen die BGL-Jungs in dieser Phase mehr Treffer zu, als eigentlich nötig gewesen wäre. Die letzte Konsequenz fehlte auch in den Aktionen nach vorne und erlaubte so dem Gegner, dieses Viertel mit einem Punkt für sich zu entscheiden.

In der zweiten Halbzeit begann Ersatz-Coach Henning Tchurz noch einmal mit der Starting Five. In Folge dessen stieg der Vorsprung wieder auf 15 Punkte. Somit ergab sich die Gelegenheit, jenen Jungs, die nicht so häufig spielen, längere Einsatzzeiten zu erlauben. Gleichzeitig baute der Gegner immer weiter ab, so dass am Ende des dritten Viertels der Vorsprung auf 19 Punkte anstieg. Dieser Trend setzte sich im vierten Viertel weiter fort. Am Ende stand ein ungefährdeter Sieg von 71:43 zu Buche.

Es spielten: Nowik (17 Punkte), Schlung (16), Atay (10), Gramer (9), Roschewski (7), Alkurdi (6), Halilovic, Oberscheidt, Svejcar (je 2), Breymann.

Freitag, 18. November 2016

U16 WBV Pokal: BG Lintfort : TC Sterkrade 85:81 n.V. (26:38 / 77:77)

Innerhalb einer Woche gab es das zweite Aufeinandertreffen mit dem TC Sterkrade. Und erneut wurde es ein wahrhaftiger Krimi, der allerdings bedingt durch die Overtime noch ein ganz anderes Niveau an Spannung und Emotionen bieten sollte.

Im ersten Viertel war der Respekt vor dem Gegner beiden Teams deutlich anzumerken. Mit angezogener Handbremse und wenig zielstrebigem Angriffsspiel waren beide Mannschaften zunächst darauf bedacht, möglichst wenige Fehler zu machen. Die BGL spielte über ihr Mismatch am Brett, wobei Federico seine körperlichen Vorteile ausspielte und souverän punktete. Der Gegner hatte im Point Guard den technisch versiertesten und schnellsten Spieler auf dem Feld, der immer wieder energisch die Lintforter Zone penetrierte und kontinuirlich punktete. Mit einem knappen Rückstand ging es in Viertel Nummer zwei.

Auf einmal war ein Bruch im Lintforter Spiel. Unkonzentriertheiten und eine schlechte Wurfauswahl, gepaart mit einer miesen Trefferquote brachten die Sterkrader auf die Siegerstrasse und die Gäste konnten das Viertel mit 17 : 8 für sich entscheiden. Bezeichnend für die Misere der BGL war die Tatsache, dass man bis zur 17. Minute lediglich einen einzigen Korb in diesem Viertel erzielen konnte. Mit hängenden Köpfen und einer Bände sprechenden Körpersprache ging es in die Kabine. Nun hieß es, die Jungs wieder aufzurichten und an die eigenen Stärken zu erinnern.

Nach der Halbzeit war ein deutliches Aufbäumen bei den Jungs zu spüren. Angeführt von den "Routiniers" John und Henrik kämpften sich die BGLer wieder ins Spiel, verpassten es aber aufgrund Unkonzentriertheiten in der Verteidigung, den Vorsprung entscheidend zu verkürzen. So ging es mit einem zweistelligen Rückstand ins letzte Viertel.

In den finalen 10 Minuten dieses Wahnsinnsspiels kam es nun endgültig zum bereits oben erwähnten Krimi. Die Jungs holten alles aus sich raus und von der Bank wurde lautstark angefeuert. Spieler wie David und Joshi, die zuvor viel Pech hatten, belohnten sich nun endlich auch mit Punkten für ihren Einsatz. Niels verteidigte den Point Guard des Gegners mit allem was er hatte und im Verbund mit den anderen BGLern schaffte man es jetzt auch immer öfter, dessen unwiederstehlichen Zug zum Lintforter Korb zu unterbinden. Der Vorsprung schrumpfte Punkt für Punkt, aber die Zeit blieb nicht stehen und in Minute 39  stand es immer noch 71:77....zuviel um das Spiel noch zu drehen ?? Nein, denn die Lintforter hatten dreimal im Angriff das Glück des Tüchtigen und verhinderten dreimal den Abschluß der Sterkrader. So kam es sogar dazu, dass Federico zwei Game Winner in den letzten Sekunden auf der Hand hatte, diese aber zum Leidwesen des Lintforter Nervenkostüms nicht verwandeln konnte. Jetzt hieß es Overtime und nochmal alles raushauen.

Wie im Meisterschaftsspiel versagten den Sterkradern die Nerven in der Crunchtime. Von der Freiwurflinie blieben die Gegner bei 2 von 8 und ermöglichten so einen zeitweise nicht mehr für möglich geglaubten Lintforter Sieg, den David mit dem letzten Korb zur 4 Punkte Führung besiegelte.

Es spielten: John Svejcar (32), Federico Füllbrunn (23), Henrik Stachowicz (18), Joshua Schneiders (8), David Folak (4), Kevin Schwarz, Denis Folak, Niels Schanzenbach, Andre Gorbushin und Josef Niqula

STATS LEADERS
  • Punkte : John (36)
  • Rebounds : Federico (23)
  • Assists : John (3)
  • Blocks : Federico (2)
  • Steals : Joshi/Niels (1)

Montag, 14. November 2016

U18 : BG Lintfort - VfL AstroStars Bochum 62:70 (43:45)

Sonntag 13.11.2016 Kamp-Lintfort.

Am letzten Wochenende traf auf die U18 auf die Junioren des VfL Astrostars Bochum. Der Gegner war uns schon aus den Vorjahren bekannt und lieferte uns immer sehr knappe und spannende Spiele. So entwickelte sich auch dieses Mal, eine Begegnung auf gleicher Augenhöhe. Beide Teams zeigten in den ersten beiden Viertel tolles Basketball und lieferten sich ein „Kopf an Kopf“ rennen. So verabschiedete man sich mit einer 2 Punkte Differenz in die Pause (43:45). Das dritte Viertel erwies sich nach der Pause nicht nur für die Klosterstädter, sondern auch für die Gäste als verflixt. Egal was die beiden Teams auch Offensiv versucht haben, es hat nicht funktioniert. Der Punkte Stand 6:4 (davon 4 Freiwurf Treffer der BGL) sagt mehr als tausend Worte. Mit einem Gleichstand von 49:49 ging es für beide Parteien in den letzten Spielabschnitt. Dort hat man wieder auf beiden Seiten Punkte geliefert, aber das Spiel der Lintforter war alles andere als flüssig. Trotz der Tatsache, dass einer der Bochumer Leistungsträger (Nummer 5) mit 5 Fouls auf der Bank Platz genommen hat, gelang der BGL sehr wenig. Vor allem das gut funktionierende Team Play aus der ersten Halbzeit fand gar nicht statt. Mit diversen Einzelaktionen nach dem Prinzip „mit dem Kopf durch die Wand“ trafen die Gastgeber recht bescheidend. Was bei uns nicht funktionierte, klappte im Gegenteil bei Bochum. Die beiden Spieler mit der Trikotnummer 18 und 16, haben im Alleingang 90% der 21Punkte im letzten Viertel geliefert und entschieden die Partie zu Gunsten des VfL‘s. So sahen die Zuschauer eine ordentliche erste und eine schwache zweite Halbzeit der Niederrheiner. Am Ende eine Niederlage, die die Gastgeber sich selber zuschreiben können. Schafft man, die einfachen Fehler und Ballverluste zu reduzieren und spielt wie zum Anfang der Partie als Mannschafft zusammen, ist noch einiges von den Jungs im Laufe der Saison zu erwarten. In den beiden kommenden Auswärtsspielen: am 19.11.16 gegen die SG Ruhrbaskets (zweite Runde WBV Pokal) und am 27.11.16 gegen FC Schalke 04 in der Regionalliga, hoffen wir auf eine weitere Bestätigung der steigenden Form.           

Es spielten (Punkte) : Atay (16), Nowik (16), Schlung (12), Gramer (11), Alkurdi (7), Svejcar, Roschewski, Halilovic, Hermsen, Breymann, Oberscheidt.